LJM Sachsen / LIPSIADE 2019 • Bericht

LIPSIADE 2019

Nachdem die 29er bei der Landes­meister­schaft in Geier­swalde keine Rangliste zustande bekommen haben, freuten sie sich besonders auf die LJM am Cospudener See in Leipzig. Hier kamen zehn 29er zustande. Große Dank geht dabei auch an die weiter angereisten Teams vom Bodensee und vom Brombachsee. Dazu kamen noch 15 O’pen SkiFF (O’pen BIC), 26 Opti B, 11 Laser Radial und 18 420er, das sind sage und schreibe 80 Boote und damit 108 Segler die dieses Jahr an der offenen Landes­jugend­meisterschaft Sachsen bzw. der Lipsiade teilgenommen haben.
LIPSIADE 2019Im Vorfeld der Regatta fand das traditionelle Himmelfahrtstrainingslager Ăźber zwei Tage ebenfalls am Cospudener See statt, wobei sich noch einmal viel ausprobiert werden, Crews durch getauscht und Boatwork durch­gefĂźhrt werden konnte.

Da während des Trainings­lagers die gleiche Wind­richtung und ähnliche Wetter­bedingungen herrschten, wurde bei den 29ern der Fokus darauf gesetzt, mĂśglichst viele kurze und lange Kurse zu fahren, um sich bestens auf die Regatta einstellen zu kĂśnnen.

Am Samstag, dem 01. Juni wurde die Lipsiade zunächst von der Wettfahrtleitung, den Veranstaltern und dem BĂźrger­meister von Markkleeberg erĂśffnet. Da der Wind gut war und es sehr warm war, waren alle erfreut als es endlich ins bzw. aufs kĂźhle Nass ging. Dabei war die oberste Regel: niemals Sonnen­creme vergessen ;).
Die 29er absolvierten am Samstag bereits fĂźnf Wett­fahrten, die anderen Klassen segelten drei bis vier Wett­fahrten. Nachdem alle Segler wieder im Hafen waren, konnte man sich am Grill mit Burgern und allerlei Fleisch den Bauch vollschlagen. GemĂźtlich ließen die Segler den Abend ausklingen, allerdings entdeckten sie am Sonntag zunächst nur eines: Flaute – der See ein einziger Spiegel.
LJM 2019Gemein­schaftlich wurde gewartet, sich gesonnt, gebadet und Frisbee gespielt, denn trotz der Hitze konnten sich die Segler den Sport nicht von einer Flaute nehmen lassen und was war da besser als eine Partie Frisbee im angenehm kĂźhlen „Cossi“. Als schluss­endlich doch noch etwas Wind Ăźber den See streifte, entschied sich die Wett­fahrt­leitung es zu probieren, das heißt AP runter und raus aufs Wasser. Eigentlich – denn die 29er und die 420er entschieden sich jeweils als gesamte Klasse nicht raus­zufahren, da ihnen der Wind zu unkonstant war.
Im Abbauen waren alle schnell, im Verpacken dann eher weniger, denn wie sich zeigte sind die schwarzen Masten und Groß­bäume bei Sonne ordentlich heiß geworden. Dennoch war es irgend­wann voll­bracht und wie sich später anhand der Ăźbrigen Klasse zeigte, war die Entscheidung nicht rauszu­fahren nicht wirklich unklug, da auch die anderen Klassen keine Wett­fahrt mehr beenden konnten.

LIPSIADE 2019Nach der Siegerehrung begannen auch schon die übrigen Aufräumarbeiten bevor eine erneute LJM zu Ende ging. Alles in allem war es wieder einmal ein gelungenes Event, sowohl die Regatta als auch das vorangegangene Training. Alle Beteiligten hatten ihren Spaß und für das Wetter kann nun mal niemand etwas. Dennoch hat die Wettfahrtleitung alles probiert und es ja schlussendlich geschafft, dass alle Klassen zumindest ihre Mindestanzahl an Wettfahrten segeln konnten.
In diesem Sinne: Wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe dieses Events 2020.

Justin • GER 870 • SVL    


Bei den 29ern belegten folgende Crews die Podiumsplätze:
1.(offen) Leopold Bornschlegl (1. WSC), Larissa Pascha (YCN)
1.(U19) 2.(offen) Len Wollner (TSVOe), Erik Schneider (TSVOe)
2.(U19) 3.(offen) Philo Heilmann (SVL), Justin Bednarek (SVL)
3.(U19) 4.(offen) Till Kremonke (SVL), Pauline Braune (SVL)
• Weitere Fotos von Toni Oehmigen.
• Ergebnisse der anderen Klassen.