Trainingslager Ueckermünde • 2019

DSC

In der 5. Ferien­woche von Sachsen ging es für die Jugend­gruppe Kulkwitz und einem 420er Team aus Cospuden ins Trainings­lager nach Ueckermünde. Nachdem am Samstag alle angereist waren und ihre Zelte aufgebaut hatten, gab es ein erstes gemein­sames Abend­brot. Danach wurden die Trainings­ziele für jeden Einzelnen erfragt. Bevor es am nächsten Tag jedoch endlich aufs Wasser ging, gab es, wie jeden anderen Morgen auch, Früh­sport. Am Sonn­tag erwartete uns viel Wind auf dem Stettiner Haff. Alle waren hoch motiviert und freuten sich deshalb umso mehr, dass der Wind etwas stärker war. Zum Ab­schluss des Tages gab es wie immer eine Aus­wer­tung, bei der wir die Ziele von uns nochmal genauer be­sprochen haben, um in der bevor­stehen­den Woche beste Trainings­ziele zu erreichen. Am Montag war der Wind dann etwas schwächer, aber immer noch aus­reichend. Die Gruppe wurde auf dem Wasser nochmal in zwei Gruppen unter­teilt. So blieb es dann auch bis zum Ende des Trainings­lagers. Am Dienstag musste das Training auf dem Wasser früh­zeitig abge­brochen werden wegen eines Gewitters und so fand an Land noch eine Theorie – Einheit statt. Am Mittwoch war das Wetter wieder besser und es ging aufs Wasser. Der Wind war anfangs aller­dings weg. Deshalb haben sich die Trainer dazu ent­schieden, dass Training etwas entspannter angehen zu lassen. Gemeinsam segelten wir Richtung Polen und der Wind frischte nach Mittag sogar auf. Gegen Abend schwächte der Wind aller­dings wieder etwas ab und wir konnten uns alle mal im wake­boarden probieren. Der Donnerstag über­raschte uns mit viel Wind. Der Wind war sehr stark, sodass viele von uns sich dazu ent­schlossen haben früher in den Hafen zu segeln. Dies nutzten unsere Trainer aus und sind selbst mit einem 420er raus­ge­fahren. Für die, die an Land geblieben sind, ging es am Abend noch ins Kino. So brach dann auch schon der letzte Tag an, wo wir alle unser Gelerntes unter Beweis stellten, in dem wir eine Abschluss­regatta ver­an­stal­teten. Am Abend wurden dann noch die Boote verladen, damit wir am Samstag früh zurück nach Leipzig aufbrechen konnten. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei unsren Trainern und Eltern bedanken für die Organi­sation und die wunder­bare Küche und Hilfe. Es war wie jedes Jahr eine schöne Woche in der wir alle viele neue Erfahrungen gesammelt haben.